Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Auch in diesem Jahr fuhr ich mit einer Gruppe zum Angeln in das fischreiche Gebiet um Bergen (Norwegen). Die Reise führte uns diesmal auf die Insel Byrknes ca. 100 km oberhalb von Bergen  gelegen. Dort hatten wir die Hütte "Fivelstova" gemietet.  Die Teilnehmer waren: Wolfgang Kanscheit; Wolfgang Ulrich; Friedhardt Schult; Gottfried Weissenbacher; Gerhard Geick und Lutz Dohrmann.

Die Fahrt begann Am 30.06.2010  um 04.00 Uhr  von Grabow aus. Nach ca. 7 stündiger Fahrt kamen wir gegen 11.00 Uhr in Hirtshals (Dänemark) an. Pünktlich um 14.30 Uhr legte unsere Fähre in Hirtshals ab und wir fuhren über Nacht nach Bergen (Norwegen) mit Zwischenstop im Stavanger. Nach einer ruhigen Überfahrt legten wir um 09.00 Uhr in Bergen Stadthafen am 01.07.2010 an. Nachdem wir den Zoll im Fährhafen von Bergen endlich passiert hatten, konnten wir unsere Reise fortsetzen. Nach ca. 100 km und einer Fahrzeit von 2 Stunden erreichten wir unser Ziel in Byrknes am Sog ong Fjord.

Unser Vermieter "Björn" erwartete uns schon. Das Wetter war bestens und wir konnten es kaum erwarten endlich in das Angelgeschehen einzugreifen. Aber erst musste alles ausgeladen und verstaut werden. Wolfgang, Ulrich und ich wurden durch Björn in die Handhabung der beiden Dieselboote eingewiesen. Noch am selben Tag fuhren wir mit zwei Dieselkuttern raus zum Angeln. Leider verschlechterte sich das Wetter, so dass es zum späten Nachmittag stark zu regnen begann und auch der Wind uns zu schaffen machte.  An diesem Tag konnten wir schon ein beachtliches  Fangergebnis vorweisen. Etliche Köhler sowie Leng, Lumb und auch ein paar Rotbarsche gingen uns an die Haken. Gegen 20.00 Uhr begannen wir mit dem Filetieren. Ca. 23.30 Uhr waren wir endlich fertig und danach vielen  wir in die Betten. Die Sonne schien noch (24.00 Uhr). Am nächsten Morgen ging es bei Zeiten aufs Wasser, leider regnete es sehr und wir waren nach einer 9 stündiger  Angeltour  zurück. Filetieren und die Truhen hatten zu tun den Fisch zu frosten. Der Abend ging mit einem deftigen Grillabendbrot zu Ende.  Gegen 2 Uhr wurde ich durch lautes Getöse wach, es war Sturm. Unser Vorhaben bereits um 05.00 Uhr raus zufahren mussten wir in den Wind blasen. Gegen 15.00 Uhr hatte sich der Wind soweit gelegt, so dass wir raus fahren konnten. In einer geschützten Bucht haben wir etliche Dorsche gezogen. Auch große Leng und Lumb haben wir mit unseren Elektrorollen aus Tiefen von 200 bis 300 Metern, vorwiegend an Kanten,  an die Wasseroberfläche geholt.  

Der nächste Tag brachte uns sonnerneiches Wetter und wir verbrannten uns mächtig die Gesichter auf dem Wasser, Fisch wie immer sehr viel. Vor 23.00 Uhr waren wir nicht fertig. Aber unser Smutje Gerhard hat uns immer mit sehr abwechslungsreichem Essen auf die Beine gebracht. Am vorletzten Tag gingen zur gleichen Zeit die Motoren der Boote kaputt.  Bei meinem Boot ist der Anlasser durch sich lösende Schrauben raus gerutscht sowie der Keilriemen für die Lichtmaschine gerissen. Beim Boot von  Wolfgang Ulrich, war ein Kabel abgerissen.

Alles hat ein Ende auch unser diesjähriger Angelausflug nach Norwegen. Krönender Abschluss war am letzten Tag die großen Seelachse die wir aus Tiefen von ca. 110 Metern raus holten.

Am 10.07.2010 ging es morgens um 07.00 auf die Rückfahrt. Um 09.00 Uhr trafen wir am Fähranleger in Bergen ein, wo man uns mitteilte, dass unsere Fähre ca. 19 Stunden Verspätung hat da der Turbolader defekt sei. Um 18.00 Uhr durften wir endlich auf die Fähre die gegen 23.40 Uhr auslief. Sonntagmorgen um 01.30 Uhr sind wir nach 43 Stunden in Grabow angekommen. Der Fisch war noch tief gefroren.

Auch für das nächste Jahr ist die Tour schon geplant. Diese findet im Mai statt.

Erste Fotos können in der Galerie eingesehen werden.

Fotogalerie

Anmeldung